Donnerstag, 27. September 2012

Absorber Teil 1....Lautsprecher und Wandabstand

Gute Lautsprecher zu haben ist eine Sache. Sie aber einfach in Raum zu stellen ohne sich über Wechselwirkung mit dem Raum zu machen ist schade da man eine Menge Potential verschenkt. Dabei sind Punkte wie Hörabstand, Sitzabstand, Wandabstand, Standhöhe zu beachten. Grundsätzlich alle Punkte einzuhalten ist nur in einem speziellen Kinoraum oder Musikraum einzuhalten. In einem Wohnzimmer ist man nicht nur der evtl. schlechten Raumsymmetrie ausgeliefert sondern noch diversen anderen.

Aber es gibt Mittel und Wege einzelne Punkte zu verbessern.

Der optimale Wandabstand

Dieser beträgt im Idealfall 85 bis 150 cm. Mit 70 cm kommt man allerdings auch schon gut hin. Hier gilt aber wieder....einfach probieren. Je steifer die Boxengehäuse desto weniger Probleme hat man mit dem Wandabstand. Bei meinen Allium 45  ( siehe hier ) hat sich dies durch die verschiedenen Schichten Biegesperrholz als extremen Vorteil erwiesen. Während die Mordaunt Short Mezzo 2  ( siehe hier ) noch eine Menge spürbare Vibration auf die Seitenteile des Ambilightkasten übertragen haben, hat sind diese bei den Allium 45 nahezu nicht mehr spürbar und messtechnisch im Ambilightkasten auch erkennbar.

Aber zurück zum Thema. Durch einen zu geringen Wandabstand entstehen Reflektionen die das direkte Frequenzbild verfälschen. Hat nun nicht die Möglichkeit die rückwärtigen Reflektionen mit der Wand durch genügen Abstand zu kompensieren, gibt es auch noch einen anderen Weg. Dämmen..
Eines der besten Absorbermaterialien ist sicherlich Basotect ( mehr Info's ). Neben guten Eigenschaften zur akustischen Dämmung des Melaninharz, ist auch das geringe Gewicht ein großer Vorteil. Der poröse Schaum wandelt den auftreffenden Schall durch Bewegung in Wärmeenergie um, so das in abhängig der Materialstärke nur noch ein geringer Anteil von der Wand reflektiert werden kann. Je dicker, desto niederfrequenter wirksam.

Da ich hinter den Lautsprecher keinen globigen Klotz haben wollte, habe dem Absorber ein wenig Form gegeben. Dort wo er kaum zu sehen ( 17 cm ) ist bis nach Vorne ( 7 cm ). Außerdem kann der Schall so nur noch zu einem geringen Teil in den Hohlraum hinter den Schrank dringen. Wieder ein Resonanzraum weniger.

Mittels einer Pappeschablone und 6mm Multiplexplatten, Holzleim und 2,5 x 20mm Spax Schrauben habe ich zwei nach vorne offene Holzkästen gebaut. Mittels Lochsägen, einer Stichsäge und einem 10mm Holzbohrer habe ich die Einzelteile vorher ordentlich durchlöchert. Dies brauchte ungefähr 1,1 kg Gewichtsersparnis pro Absorber.
Das Zuschneiden erfolgte mittels Teppichmesser und einem schönen langen Messer aus der Küche. 5cm Basotectplatten Schicht für Schicht. Zu eng gepresst ist nicht unbedingt von Vorteil...Umwandlung von Schall in Bewegungsenergie.
Bespannt ganz einfach mit einer billigen Wolldecke ( langfaseriges Material ) und einem Bettbezug. Die Wolldecke deshalb um zu verhindern daß das graue Basotect auf jeden Fall nicht durchschimmert, und außerdem hat die Wolldecke zu mindestens im Hochtonbereich eine geringe dämmende Wirkung. Wenn auch nicht nennenswert. Da Stoffmeterware grundsätzlich teurer ist nahm ich einfach ein paar Spannbettbezüge aus dem Angebot. Nach einander mit dem Tacker dran.
Da die ganze Konstruktion extrem leicht ist reichen zwei einfache Bilderhaken oder Nägel.

 So habe ich nun mit den vorhandenen 23 cm Abstand doch eine wesentlich bessere Detailsgenauigkeit und damit angenehmeres Frequenzbild.
Ähnliche Post's:

Kommentare:

  1. Hey Danny!
    Wir haben sie entdeckt: die SPAX Packung auf dem Foto!! Super! Klasse Bericht übrigens mal wieder! :-)
    Viele Grüße vom SPAX Team

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Danny,

    wirklich gute Anleitungen zeigst du hier! Ich wollte schon immer mal selbsts eine Uhr mit Nixie Rühren bauen, vllt könntest du da mal ein DIY erstellen oder so!

    Besuche unseren Blog dochauch mal Gruß

    Randomtag.Team

    http://www.randomtag.de/

    AntwortenLöschen
  3. Danke. Nixie Uhren. Jetzt hast du mir nen floh ins Ohr gesetzt. Hatte schon immer Lust nen rohrenverstarker zu bauen, weil er neben dem Klang auch gut aussieht. Da ich aber genug Verstärker habe hab ich es sein lassen. Aber als Uhr.........sieht wirklich gut aus....
    Schöne Seite. Krümelmonster.....:-) Top..

    AntwortenLöschen