Sonntag, 7. April 2013

Das alte Wohnzimmerkino / Die Anfänge und Zusammenfassung

Wie man in dem neuen Inhaltsverzeichnis sehen kann, sind dort eine Menge alter Geräte aufgeführt die so nicht nicht mehr vorhanden sind, oder teilweise anders genutzt werden.
Aus diesem Grund möchte ich einige Ausschnitte aus aus den Anfangskonfigurationen und den alten Raumverhältnissen zeigen.

Der alte alte Raum hatte ein wesentlichen Nachteil. Es war nur eine asymmetrische Aufstellung des Systems möglich, was die Qualität erheblich beeinflusst ( siehe hier)  hat.


Der Anfang

Aus dieser Zeit fehlen mir einige Fotos, deshalb ist teilweise nur Text möglich.Gestartet habe ich mit einigen Familienerbstücken. Da war ein Denon CD Player und ein Stereo Denon  Receiver. Beides irgendwann in 90er relativ gute Sachen, wenn auch weit entfernt von High End Sektor. Außerdem ein Paar Telefunken "Klangboxen " TL 500 ( siehe hier ) und ein Paar Telefunken TL 600 ( siehe hier ) . Beides ebenfalls Erbstücke von meinem Vater und Opa. 70er Jahre Lautsprecher die damals ganz ansehnlich waren. Wobei ich die TL 600 auch heute noch jedem Bose System vorziehen würde. Die Lautsprecher waren damals Qualität und sind es auch heute noch. Gebraucht sind sie für ca 30 Euro das Paar zu bekommen.
Als erstes kaufte ich mir neben dem Denon AVR-1910 ( siehe hier ) eine Moudaunt Short Aviano 5 Center. Die ich diesen Monat übrigens gegen eine Dynaudio Focus 210 C ( siehe hier ) austauschen werde. Das wird ne Hausnummer.  :-)))))
Als dann kamen die Mordaunt Short Mezzo 2 ( siehe hier ). Aviano und Mezzo wurden beide modifiziert, was heißt das Frequenzweiche, Dämmung und Membrane bearbeitet wurden. Aber nicht einfach mal so, sondern immer unter Kontrolle eines Messsystems um den Frequenzverlauf zu optimieren. Damit war der Einstieg  in die obere Mittelklasse, zu mindestens im Stereosegment, auf jeden Fall gelungen.

Ab da wurden die TL 600 als Rear genutzt und ständig von vorne nach hinten hin und her gestellt. Die Ständer dafür waren eine Holzplatte und drei Tischbeine. Der Nächste Schritt waren dann die Granitplatten für die Mezzo's.

Das alles war dann aber schnell ausgereizt und es musste was grundlegendes passieren. Ambilight und der neue Wohnzimmerschrank ( siehe hier ). Denn dieser TV war kein Ambilight-TV und hängt jetzt im Schlafzimmer an der Wand ( siehe hier ). Als das erledigt war ging ich an die Verstärker und Subwoofer. Ein paar Mordaunt Short Alumni 9 Subbwoofer ( siehe hier ). Dann wollte ich schlichweg nicht akzeptieren das mein Denon AV Receiver keine Pre outs hat und änderte dies kurzer Hand ( siehe hier ). Nun war der Weg frei ein konsequentes Vor-Endstufenkonzept aufzubauen. Als Stereoendstufe kam ein Music Hall a25.2  ( siehe hier ) Stereoverstärker mit nachträglich eingebauten Endstufeneingängen. Und zwei NAD Endstufen vom Gebrauchtmarkt. NAD 902 ( siehe hier ), NAD 2155 ( siehe hier ). Die Rear wurden zwischenzeitlich durch Mordaunt Short Alumni 2 ( siehe ) ersetzt. Der hier noch zu sehende PC ( mit 8 USB Festplatten, ca 20 Terabyte ) hab ich abgebaut. Da ich an einem gewissen Qualitätspunkt angekommen war, verging mir bei mp3 und Mpeg4 sowie DivX Formate die Lust am Musik hören und Filme schauen. Da ich mir dann auch ein iPad zu legte war die Notwendigkeit eines PC im Wohnzimmer eh gegessen.Der Tag an dem mir das iPad an den Finger anwächst wird kommen. Ich weis es. Der alte Denon CD Player wurde gegen einen NAD C 515 BEE  ( siehe hier ) eingetauscht.

Aber jetzt.....

Dank der Unterstützung von Hifi Zenit ( dem Händler meines Vertrauen ) würde es richtig professionell. Ich wagte mich an den Lautsprecherbau. ( siehe hier ). Zuerst das Probekonzept Allium 9 ( siehe hier )  die meine heutigen Rear sind und dann, das eigentliche Ziel. Meine Allium 45 Frontlautsprecher die in der Qualität mit einer Dynaudio Contour 1.4 ( siehe hier ) vergleichbar sind, und wegen ihrer Tieftöner meine Subwoofer wie Spielzeug aussehen lassen.

So wer nun wissen will wie es danach weiter ging.........

Hier geht's weiter...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen